kleinere Schrift größere Schrift

Der Theologische Konvent der
Konferenz Bekennender Gemeinschaften

Home / Theologischer Konvent

Der "Theologische Konvent Bekennender Gemeinschaften" ist einer der Träger des Instituts Diakrisis. Hier stellen wir Ihnen den Theologischen Konvent vor.

Gründung und Geschichte

Es war am 30. März 1969. Die neomarxistisch motivierte weltweite Studentenrevolte hatte ihren Höhepunkt erreicht und chaotische Zustände an den Hochschulen und z.T. auch in den Gemeinden herbeigeführt.
Auf Einladung der (1966 gegründeten) Bekenntnisbewegung  Kein anderes Evangelium versammelten sich unter Vorsitz von Pastor Rudolf Bäumer (1912 – 1995) und Prof. Walter Künneth (1901 – 1997) 30 bibel- und bekenntnistreue Theologen (Professoren, Schriftsteller, Pfarrer, Missionsleiter) in Frankfurt/Main, im Dominikanerkloster, um sich zu einer Gesinnungs- und Arbeitsgemeinschaft in Abwehr von der Kirche drohenden geistigen Gefahren zusammenzuschließen. Die gegenseitige Stärkung im Glaubenskampf sollte bald ein wichtiges Element der Konventstagungen bilden.

Träger des neugebildeten "Theologischen Konvents" war bis 1971 die Bekenntnisbewegung, seit 1971 die im Jahr zuvor (am 6. Oktober 1970) – ebenfalls in Frankfurt – gegründete "Konferenz Bekennender Gemeinschaften in den evangelischen Kirchen Deutschlands".
Gründerpräsident war der schon im Dritten Reich durch seinen Kampf gegen die nationalsozialistische Blut- und Boden-Ideologie als Bekenntnistheologe berühmt gewordene Erlanger Professor für Systematische Theologie Walter Künneth, der 1972 zum Ehrenpräsident bestellt wurde. Sein Nachfolger als Präsident trat der Tübinger Professor für Missionswissenschaft und ökumenische Theologie Peter Beyerhaus an, der dieses Amt bis 2005 innehatte.
In diesem Jahre wurde der Theologische Konvent aufgelöst. Seine Arbeit wird weitergeführt zum einen von einem neugebildeten Theologischen Ausschuss der Konferenz Bekennender Gemeinschaften in den Evangelischen Kirchen Deutschlands, andererseits vom Kuratorium der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften.
Dieses trägt auch die Verantwortung für die Vorbereitung Europäischer bzw. Ökumenischer Bekenntnis-Kongresse und geistlich-theologischer Besinnungstagungen.


Aufgaben des Theologischen Konvents

Der Theologische Konvent sieht seine Aufgaben darin, sich auf seinen Tagungen und durch die zwischenzeitliche Ausschußarbeit mit brennenden Herausforderungen von Kirche und Theologie, Mission und Ökumene, Familie und Volk ideologiekritisch zu befassen und wissenschaftlich fundierte Stellungnahmen zu erarbeiten, um dadurch innerlich verunsicherten Christen und Gemeinden Orientierungshilfe von Bibel und Bekenntnis her zu geben.
Um den verschiedenen Aufgaben Rechnung zu tragen wurde der Konvent in fünf Sektionen gegliedert:
  1. Biblische und Systematische Theologie
  2. Mission, Evangelisation und Ökumene
  3. Praktische Theologie
  4. Kirche, Gesellschaft, Ideologiekritik
  5. Ehe und Familie

Internationale Kongresse und Erklärungen des Theologischen Konvents

Bereits seit seiner Gründung sucht der Konvent die internationale Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Theologen und wachsamen Christen. Das fand seine organisatorische Ausprägung in der Einberufung Europäischer bzw. Internationaler Bekenntniskongresse, die seit 1979 von der im Jahr zuvor in London gegründeten "Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften" (International Christian Network [ICN]) einberufen werden.
Bisher fanden folgende Kongresse statt:
  • 1979 in Frankfurt am Main
  • 1983 in Straßburg (FR)
  • 1986 in Zürich (CH)
  • 1992 in Börkop (DK)
  • 1996 in Drogeham (NL)
  • 1997 in Schladming (A)

Der Konvent hat sich in seiner Geschichte mit zahlreichen Themen meist auf theologischem Gebiet - z.B. Mission, Ökumene, Pastorenausbildung, biblische Hermeneutik, Ethik, Religionen, Schöpfung vs. Evolution - aber auch in anderen Bereichen, wie Psychologie, Pädagogik, Politik, Ideologie, Feminismus, Esoterik, Naturwissenschaften u.a.m. befaßt.

Besondere Bedeutung kommt den Erklärungen und Stellungnahmen des Theologischen Konvents zu.
Schon die erste vom Theologischen Konvent am 4. März 1970 vorbereitete "Frankfurter Erklärung zur Grundlagenkrise der Mission" (FE) fand in zahlreichen Übersetzungen ein weltweites Echo.
Die jüngste Verlautbarung ist der
"Freudenstädter Aufruf - Europa am Scheideweg zwischen Niedergang und Rückkehr zu seinen christlichen Wurzeln".
Eine Auflistung aller von der Konferenz Bekennender Gemeinschaften und des Theologischen Konvents zwischen den Jahren 1970-2004 verabschiedeten Verlautbarungen finden sie hier!


Sonstige Publikationen

Zahlreiche Erklärungen sind in zwei Dokumentarbänden mit dem Titel "Weg und Zeugnis" (1980 und 1997) zusammengefaßt. Außerdem erscheinen in unregelmäßigen Abständen eine bereits 20 Titel umfassende Buchreihe "Veröffentlichungen im Auftrag des Theologischen Konvents".
Das offizielle Organ des Konvents und der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften ist die Quartalszeitschrift DIAKRISIS.


Finanzen

Der Theologische Konvent Bekennender Gemeinschaften trägt sich durch die Beiträge der Mitgliedsgruppen der Konferenz Bekennender Gemeinschaften sowie Spenden von Einzelpersonen, die auf diese Weise ihre Unterstützung der Anliegen des Konventes bekräftigen.
Im jeweils ersten Quartal eines Jahres stellen wir eine Jahresspendenbescheinigung aus.

Bankverbindung:
Internationale Konferenz Bekennender Gemeinschaften e.V.
Kreissparkasse Tübingen
BLZ: 641 500 20
Konto-Nr.: 288 396