kleinere Schrift größere Schrift

Verfolgte Christen

Christenverfolgung heute

Zum dritten Mal steht das isolierte und kommunistische Nordkorea an der Spitze der Liste derjenigen Länder, in denen nach einem Bericht "World Watch" heute die schlimmste Christenverfolgung herrscht. Nach dem Urteil der nordkoreanischen Behörden stellen die Christen die größte Bedrohung der Regierung dar, heißt es in einem Bericht der Organisation "Open Doors International". Es ist unmöglich, genaue Zahlen anzugeben; aber man rechnet damit, daß zurzeit Zehntausende von Christen in den nordkoreanischen Gefängnissen und Arbeitslagern zu leiden haben. Im Jahre 2004 wurden mindestens 20 Christen erschossen oder während der Arbeitszeit totgeschlagen.

Die jährlich vorgelegte Liste gibt die Reihenfolge der Länder an, in welchen Christen wegen der Ausübung ihres Glaubens bedrängt werden. Unter den 10 Ländern an der Spitze dieser Liste sind 5 vom Islam beherrscht, 4 haben eine kommunistische Regierung. Eines dieser 10 Länder, Bhutan, ist buddhistisch. Die 10 Länder die zuerst genannt werden sind:

 1. Nordkorea
 2. Saudi-Arabien
 3. Vietnam
 4. Laos
 5. Iran
 6. Malediven
 7. Somalia
 8. Bhutan
 9. Rotchina
10. Afghanistan.

An zweiter Stelle steht wieder einmal Saudi-Arabien auf der Liste. Das Wüstenkönigtum fordert, daß alle Staatsbürger Muslime seien. Der Übertritt einer Person vom Islam zu einer anderen Religion wird mit der Todesstrafe bedroht. Das Rechtssystem basiert auf den Scharia-Gesetzen, und in diesem Kodex ist festgelegt, daß auf dem Abfall vom Islam die Todesstrafe steht.

Man geht davon aus, daß heute 200.00 Christen in aller Welt aufgrund ihres Glaubens an Jesus verfolgt werden. Weitere 200 bis 400 Millionen Christen erfahren die eine oder andere Art von Diskriminierung.
Quelle: Offene Türen, Norwegen